· 

EMS - ist das nicht irgendetwas mit Elektroschocks?


Alle die mir schon länger folgen, wissen, dass ich ein absoluter EMS Fan bin. EMS steht übrigens für „Elektrische Muskelstimulation“ und hört sich schlimmer an als es ist! Da mich in den letzten Tagen sehr viele Nachrichten zu der Trainingsmethode erreicht habe, schreibe ich euch einfach mal die wichtigsten Informationen in diesem Blogbeitrag zusammen :) 


 

Vor ziemlich genau zwei Jahren hatte ich mein erstes Training im Trainingsraum Hamburg und hatte ehrlich gesagt etwas Angst davor. Ich hatte zu dem Zeitpunkt schon viel über EMS Training gehört und wollte es endlich auch mal ausprobieren! Ich habe mich damals für den Trainingsraum Hamburg entscheiden, weil dieser Anbieter Studios an mehreren Standorten in Hamburg betreibt und gleich zwei davon ziemlich günstig für mich gelegen sind.

 

Gleich die ersten Minuten im Studio haben mir die Angst vor dem bevorstehenden Strom genommen. Mir wurden zunächst die Räumlichkeiten gezeigt und anschließend wurde mir die ganze Vorgehensweise genau erklärt. Die erste Trainingsstunde ist übrigens auch immer allein mit dem Trainer, also kann man sich schon einmal nicht blamieren :P 

 

 

Nachdem ich mich dann ungezogen hatte, wurden mir die Weste und meine Gurte genau gezeigt, die den Strom letztendlich auf meinen Körper übertragen sollten. Damit der Strom gut leitet, müssen diese Gurte alle befeuchtet werden und die Trainingsbekleidung komplett aus Baumwolle bestehen. Das Wasser ist allerdings warm, sodass es sich nicht unangenehm beim anlegen anfühlt :)

 

Zu den Utensilien gehören eine Weste, die gleichzeitig alle Bauchmuskelpartien sowie den oberen, unteren und seitlichen Rücken trainiert. Dann gibt es noch zwei Gurte für die Oberschenkel, zwei Gurte für die Oberarme und einen großen Gurt für die Pomuskulatur. Nachdem alles angelegt ist, kann das Training auch eigentlich schon beginnen. 

 


Zu Beginn werden für die unterschiedlichen Muskelgruppen nun die Intensitäten des Stroms individuell eingestellt. Ich habe zu Beginn recht angenehm gestartet und mich dann während des Trainings und von Einheit zu Einheit über die Zeit gesteigert :) Nun muss man es sich nicht so vorstellen, dass man einfach nur vor dem Gerät steht und das 20 Minuten Workout wartet. Ganz im Gegenteil! Für die drei Trainingsplätze, die maximal bei einer Traingseinheit belegt sein können, gibt es einen Personal Trainer, der die ganze Zeit Übungen vorgibt. 


Die elektrischen Impulse sind dabei nicht durchgängig, sondern immer im vier Sekunden Takt. Vier Sekunden Impuls, vier Sekunden Pause. Ich muss sagen, dass einem die Übungen durch die Impulse gar nicht so schwer vorkommen und mich die Anspannung während des Impulses sogar noch zusätzlich motiviert :)

 

 

Bei den Übungen starten wir meist im Stehen mit den Muskelpartien in den Beinen und an den Armen. Hilfsmittel wie Slings, Kettlebell, Hanteln und Gummibänder gibt es natürlich auch. Die letzten Übungen sind meist auf der Matte zum Training der Bauch- und Rückenmuskulatur. Nach den 20 Minuten bin ich dann auch echt immer richtig kaputt und freue mich auf eine schöne Dusche und meine trockenen Sachen :)

 

Aber was macht das EMS Training eigentlich so besonders? Ich muss sagen, dass ich es sehr gut finde, dass das Training in meinem stressigen Alltag nur 20 Minuten dauert und ich trotzdem so geschafft bin wie nach einer Stunde Laufen im Park. Die Ergebnisse sprechen auch für sich. Ich habe im Sportbereich echt schon viel ausprobiert und bin aktuell noch in einem Volleyballverein, mache HIIT Training, gehe laufen und zum Fitness. Bei keinem dieser Aktivitäten kann ich meine Tiefenmuskulatur so trainieren wie beim Ems. 

 


Nach dem dritten Training habe ich schon gemerkt, dass ich eine ganz andere Haltung hatte und auch der Muskelkater fühlt sich ganz anders an :) ein weiterer großer Vorteil für mich ist, dass ein Trainer die ganze Zeit dabei ist, die Ausführung überwacht und vor allem die Übungen vorgibt. Beim Fitness erwische ich mich nämlich immer wieder dabei, einige Übungen auszulassen, weil ich diese nicht so gern mag.


Ich mag außerdem die kleine Challenge bei jedem Training, sich beim Strom noch etwas höher zu drehen zu können, um noch mehr an seine Grenzen zu kommen. 


 

Ein Kriterium was viele direkt abschreckt ist der Preis. Mit einer EMS Einheit liegt man je nach Tarif bei einem Preis ab 17.50€. Dafür hat man aber auch rund um die Uhr einen Trainer an seiner Seite und trainiert höchstens zu dritt. Vergleichbare Fitnessangebote mit Personal Trainer sind sogar meist teurer. Außerdem sprechen die Ergebnisse der Trainingsmethode einfach für sich.

 

Wenn ihr es auch mal probieren wollt, kann ich euch den Trainingsraum Hamburg sehr empfehlen. Jedes Workout ist individuell und kann vorher je nach bevorzugtem Trainingsziel oder bei Beschwerden direkt mit dem Trainer abgestimmt werden. Ansonsten sind die Trainer alle ausgebildet und super nett - einige sind sogar zu echten Freunden für mich geworden! Im Trainingsraum Hamburg könnt ihr außerdem auch viele andere Fitnesskurse wie Body Pump, Functional oder Cross Training im Studio Altona/Schanze belegen und ihr habt für das EMS Training die Wahl zwischen fünf verschieden Studios in Hamburg. 

 

 

Ihr könnt mich sonst auch gern mal bei einer Stunde begleiten und schauen, ob diese Trainingsmethode etwas für euch ist. Dann kann ich euch auch nochmal ein paar Dinge im Detail erklären oder ihr fragt direkt bei einem Trainer nach. In Zusammenarbeit mit dem Trainingsraum Hamburg darf ich euch sogar einmalig drei Trainingseinheiten für 30€ zum Testen anbieten. Meldet euch also gern, wenn ihr Lust habt und dann können wir auch zusammen zu der ersten Stunde gehen. Ich würde mich auf jeden Fall freuen bald mal mit jemandem von euch zu trainieren :) 

 

Liebste Grüße,

Sophia 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0